»MEER«


Experimentalfilm von Wolfgang Lehmann & Telemach Wiesinger

Inhalt:
Das Filmpoem über das Meer ist eine visuelle Einladung zu einer imaginären Reise in die Wellenlandschaft der Atlantikküste. Oder wie Hermann Melville schreibt: „Lasst einen zerstreuten Menschen in tiefe Träume versinken... Ja, jeder weiß, dass Meditieren und Wasser auf Innigste miteinander verbunden sind!“ Unser Filmbilderfluß hatte ihre Inspirationsquelle durch Melville beschriebene Seelenbilder im Roman „MOBY DICK“. Die japanische Komponistin Misato Mochizuki schrieb die Partitur im Auftrag des SWR für die Uraufführung beim Festival für Neue Musik ECLAT im Jahre 2004. Das Ensemble SurPlus, unter der Leitung von James Avery, führte das Werk erneut im Theater Freiburg auf.

Dt. Premiere: ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart, D
Int. Premiere: Tokio, Spanish Embassy

Aufführungen mit Ensemble:
Int. Premiere: ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart (2004)
Aufführungen: Freiburger Theater (Kleines Haus),
Ensemble SurPlus, Dir: James Avery

Filmaufführungen:
Kunstverein Tiergarten Berlin / D
Kommunales Kino Freiburg / D
LUFF 06 Lausanne Underground Film Festival / Schweiz
Biblioteca de Andalucia / Spanien
Spanische Botschaft Tokio / Japan
Confluencias IV, Huelva / Spanien
monografica 2004, IX Festival Internazionale Immagine d'Autore,Cagliari / I
Deutsches Filmmuseum Frankfurt / D

Team:
Regie & Buch: Wolfgang Lehmann & Telemach Wiesinger
Kamera & Titel: Telemach Wiesinger
Montage: Wolfgang Lehmann

Technische Angaben:
16mm & 35mm / Schwarz / Weiss / 1:1,33 / 15 Minuten / D
Vertrieb: (35 mm) Freunde der Deutschen Kinemathek, Berlin / D
Lichtbild Wiesinger / D

lightcone.org/en/film-6282-meer